Freiberufliche Geburtshilfe in Deutschland: Haftungssituation der Hebammen im Blick

Mich haben viele Schreiben aus dem Wahlkreis erreicht, die auf die Problematik mit der Haftpflichtversicherung für freiberufliche Hebammen hinweisen. Für mich ist ohne Frage klar: Geburtshelferinnen leisten in unserer Gesellschaft einen wichtigen Beitrag und den Berufsstand gilt es zu erhalten!

Von den stark gestiegenen Tarifen der Haftpflichtversicherungen infolge des Ausstieges eines Versicherungsunternehmens ist nicht die gesamte Breite des Berufsstandes betroffen, sondern etwa 3500 freiberufliche Geburtshelferinnen, die nicht in Krankenhäusern tätig sind. Aber auch dieser Verantwortung gilt es sich zu stellen. 


Gesundheitsminister Gröhe hat bereits angekündigt, dass gemeinsam mit Vertretern von Hebammenverbänden, der Krankenversicherungen und der Versicherungswirtschaft an einer tragfähigen Lösung gearbeitet werde. Nach meiner Einschätzung muss kurz- und mittelfristig das Ziel sein, mindestens einen, besser aber mehrere neue Gruppenhaftpflichttarife für Hebammen zu schaffen, die bezahlbar sind.

Nach oben