Startschuss für die Aufnahme der inhaltlichen Arbeit im Deutschen Bundestag

(c) Deutscher Bundestag / Hans-Günther Oed
(c) Deutscher Bundestag / Hans-Günther Oed
Statements zu inhaltlichen Schwerpunkten in den Ausschüssen Finanzen sowie Familie, Frauen, Jugend und Senioren
 

Anlässlich seiner Berufung in den Finanzausschuss sowie den Ausschuss für Familie, Frauen, Senioren und Jugend als ordentliches Mitglied und in den Petitionsausschuss sowie den Ausschuss für Arbeit und Soziales als stellvertretendes Mitglied erklärte der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Koob heute in Berlin:

Nach langwierigen, aber konstruktiven Koalitionsverhandlungen sowie der Verteilungen der Aufgaben und Funktionen kann die inhaltliche Arbeit endlich beginnen! Ich freue mich über die fachliche Verantwortung in den Bereichen Finanzen und Familie, in denen ich jeweils als ordentliches Ausschussmitglied mitwirken kann.“    


Der für den Wahlkreis 176 (Hochtaunus/Oberlahn) neugewählte, junge Bundestagsabgeordnete betonte angesichts des Starts der Großen Koalition: „Trotz des etwas schwierigen Beginns habe ich keine Zweifel daran, dass wir auf der fachlichen Ebene im Bundestag vertrauensvoll, konstruktiv und freundschaftlich zusammenarbeiten werden!

Statements zur ordentlichen Mitgliedschaft im Ausschuss für Familie, Frauen, Senioren und Jugend

Markus Koob MdB erklärte: „Der demografische Wandel stellt uns vor größte Herausforderungen. Maßnahmen zur Sicherung unserer Sozialversicherungssysteme werden wir angesichts rückläufiger Geburtenraten neu und innovativ diskutieren müssen.“ 
 
Da ich der jungen Generation angehöre, wird selbstverständlich auch Generationengerechtigkeit ein Thema für mich sein. Stabile und nachhaltige Finanzen sind dabei ein zentraler Faktor. Allerdings bekenne ich mich ausdrücklich zu Mütterrente, Lebensleistungsrente sowie zu den Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente. Bei diesen drei Beschlüssen handelt es sich um Wahlversprechen der Union, die Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden haben und jetzt im Gesetzgebungsver-fahren umgesetzt werden sollen“, betonte Koob. 
 
Die Umsetzung der abschlagsfreien Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren stellt eine zusätzliche Herausforderung dar. Aus meiner Sicht dürfen daher maximal 5 Jahre der Arbeitslosigkeit angerechnet werden“, stellte der hessische Bundestagsabgeordnete klar. 
 
Statements zur ordentlichen Mitgliedschaft im Ausschuss für Finanzen
 
Wir werden bei unserem im Koalitionsvertrag verankerten Ziel, die Stabilität unserer Finanzen zu sichern, an konkreten Ergebnissen gemessen! Unsere finanz- und haushaltspolitischen Schwerpunkte bilden die konsequente Herabsenkung der Staatsschuldenquote, Reformen im Bereich der Finanzmärkte und Kreditinstitute und das unbeirrte Verzichten auf Steuererhöhungen sowie auf Neuverschuldung ab dem Jahr 2015“, erläuterte der CDU-Bundespolitiker. 
 
Er stellte heraus: „Risiko und Haftung gehören zusammen! Die Steuerzahler dürfen daher für die Risiken hochspekulativer Finanzgeschäfte nicht aufkommen. Daher werden wir die in der letzten Wahlperiode begonnenen Initiativen - von Mechanismen der Bankenabwicklung und -abgabe, über Reformen von Eigenkapitalvor-schriften für Kreditinstitute bis hin zur Errichtung einer Bankenunion in Europa - mit Ehrgeiz und Aufmerksamkeit weiterverfolgen.“       
 

Nach oben