Gemeinsamer Besuch mit Dr. Carsten Linnemann, MdB, und Bürgermeister Dr. Hanisch bei der Feig Electronic GmbH

Pressemitteilung

Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung und stellv. Vorsitzender der CDU-Fraktion im Deutschen Bundestag Dr. Carsten Linnemann besuchte am 23.05.18 das Familienunternehmen Feig Electronic GmbH in Weilburg-Waldhausen auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Markus Koob (CDU) in Begleitung des Landratskandidaten, Michael Köberle und des Bürgermeisters der Stadt Weilburg, Johannes Hanisch und weiteren Kommunalpolitikern.

Nach einer eingängigen Vorstellung des Unternehmens durch die Geschäftsleitung, vertreten durch Volker Klemens, Rudolf Dörr und Andreas Löw, diskutierten die Politiker um die Herausforderungen und Probleme, die sich dem mittelständigen Unternehmen mit über 300 Mitarbeitern, welches Marktführer in der hochtechnologischen Entwicklung und Herstellung von ua. Verkehrsleitsystemen, Torsteuerungen und bargeldlosem Bezahleinrichtung ist, stellen. Dabei wurde deutlich, dass der Fachkräftemangel, vor allem im technischen Bereich auch nicht an Feig Electronic vorbeizieht. So werden zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 30 Fachkräfte händeringend gesucht. Darüber hinaus stellt die noch ausbaufähige digitale Infrastruktur im ländlichen Raum ein Hindernis, insbesondere hinsichtlich den Tele-Konferenzen mit Teammitgliedern an anderen Standorten wie in Bad Hersfeld, dar. In diesem Rahmen wurde ebenfalls diskutiert inwiefern die Bundespolitik optimalere Rahmenbedingungen für mittelständige Unternehmen im ländlichen Raum schaffen kann, wodurch jüngere Menschen für technische Berufsfelder begeistert werden können und Anreize geschaffen werden, dass diese sich sodann im ländlichen Raum niederlassen. Ein Anreiz können günstigere Mietpreise und ansprechende Wohnmöglichkeiten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und natürlich die höhere Lebensqualität im ländlichen Raum sein.

Politiker und Gäste waren beeindruckt von der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte, wie sich aus einem Zwei-Mann-Unternehmen ein derart großes und weltweit tätiges Unternehmen entwickeln konnte, dass hoch innovativ ist und jährlich um über 7% wächst und hohen Wert auf Personalzufriedenheit, Nachhaltigkeit und Standortsicherung legt.

Anschließend bekamen die Besucher mit einer Führung durch die Produktionshallen einen Einblick in die Herstellung der diversen hochtechnologischen Produkte.

 

Nach oben