Bundespresseamtsfahrt mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus meinem Wahlkreis Hochtaunus/Oberlahn

Im Juni 2016 hatte ich die große Freude, die 47 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus meinem Wahlkreis im Zuge einer Informationsfahrt des Bundespresseamtes in der Bundeshauptstadt willkommen zu heißen. Nachdem es tageslang in Berlin geregnet hatte, brachten sie nicht nur gute Laune, sondern gleich noch die Sonne aus der Heimat mit. 

So verbrachten wir mit dem Einchecken im Hotel nicht viel Zeit, sondern trafen uns pünktlich zum Abendessen, nachdem die Gruppe bereits eine Stadtrundfahrt absolviert hatte. Beim netten Beisammensein führten wir spannende Gespräche und genossen die lockere Atmosphäre. Am Donnerstagmorgen besuchte die Gruppe die Hessische Landesvertretung, um anschließend den Plenarsaal des Deutschen Bundestages zu besichtigen. Hier konnte ein jeder Einblicke in die Arbeit der Parlamentarier gewinnen.  Im gemeinsamen Gespräch berichtete ich über meine Tätigkeit als Abgeordneter im Allgemeinen und im Besonderen über meine Schwerpunkte in den Ausschüssen für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Finanzen. Anschließend diskutierten wir mehr als eine Stunde  über aktuelle politische Themen, inspiriert von den zahlreichen Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Nach der Besichtigung der Reichstagskuppel und des Denkmals für die ermordeten Juden Europas war es dann schon wieder Zeit für das gemeinsame Abendessen am Potsdamer Platz.

Schwerpunkt des zweiten Tags war die vielschichtige deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts: Den Anfang stellte der Besuch des ehemaligen Stasi-Untersuchungsgefängnisses Hohenschönhausen dar. Die Führung durch einen Zeitzeugen machte eine besonders authentische Beleuchtung der Geschichte des Ortes und der Methoden der sogenannten Staatssicherheit möglich. Später nahm die Gruppe noch an einer Führung durch das Dokumentationszentrum für NS- Zwangsarbeit an der Britzer Straße teil. Ich glaube, dass jedem die Bedeutung der Erinnerungskultur noch einmal ins Bewusstsein gerufen wurde und hieran auch großes Interesse bestand.

Um ganz aktuelle Dinge zur Geltung kommen zu lassen, organisierte mein Team eine Führung im Bundeskanzleramt, bei der der Gruppe nicht nur der Kabinettssaal gezeigt wurde, sondern auch die Komplexität der Behörde im Ganzen bewusst gemacht wurde. Wie immer ist auch dieses Mal die Zeit des Aufenthaltes schneller vergangen als vielen lieb war. So trat die Gruppe am frühen Nachmittag des Sonnabends ihre Rückreise an. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Ihr Interesse bedanken und freue mich auf  ein Wiedersehen im Wahlkreis. 

 

Nach oben