Zukunft der Mehrgenerationenhäuser gesichert

Pressemitteilung

Am heutigen Donnerstag hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bekannt gegeben zum 1. Januar 2017 ein neues Bundesprogramm zur Förderung der Mehrgenerationenhäuser zu starten. Die bisherigen Standorte und Trägerstrukturen sollen möglichst umfassend erhalten bleiben. Dazu erklären der CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Koob und der Bürgermeister Wehrheims Gregor Sommer

„Das Mehrgenerationenhaus in Wehrheim leistet hervorragende Arbeit. Es ist eine feste Größe in der sozialen Infrastruktur Wehrheims. Ich bin sehr dankbar, dass es seit all den Jahren nicht nur für mich sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger Wehrheims ein verlässlicher und wichtiger Ansprechpartner ist“, freut sich Wehrheims Bürgermeister Gregor Sommer über das neue Förderprogramm.

Wie im Vorläuferprogramm beläuft sich die Gesamtfördersumme je Haus auf jährlich 40.000 Euro, an der sich der Bund mit 30.000 Euro beteiligt. Der restliche Kofinanzierungsanteil muss von der Kommune, dem Landkreis bzw. dem Land getragen werden. Die Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinie und der Start des Interessensbekundungsverfahrens sind für April 2016 eingeplant. Es besteht daher für alle bestehenden Häuser genügend Zeit für das Antragsverfahren zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass die Erfolgsgeschichte der Mehrgenerationenhäuser fortgeschrieben wird. Mit dem Zeithorizont bis 2020 erhalten die Mehrgenerationenhäuser und Kommunen eine große Planungssicherheit. Vor allem die Flexibilisierung beim Einsetzen der Fördermittel stellt dabei eine massive Verbesserung der derzeitigen Regelung dar. Ich werde mich im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auch weiterhin für die Sache der Mehrgenerationenhäuser stark machen. Das Potential ist enorm, aber noch nicht restlos ausgeschöpft“, so Markus Koob.

Nach oben